Kommunion-Vorbereitung
im Pastoralverbund Warburg

11.08.2020

Es geht los …

Ab jetzt geht es also “so richtig” los mit der Kommunionvorbereitung: Woche für Woche kannst Du auf eine neue Seite umblättern, die einiges an Informationen, viele Vorschläge und manchmal auch etwas Überraschendes für Dich bringt. Wir haben als Datum immer den Sonntag gewählt - auf etwas muss man sich ja festlegen. Und da die “Kirchenwoche” mit dem Sonntag, dem Tag der Auferstehung beginnt, fanden wir das passend. Du wirst selber sehen, ob es für Dich auch am Sonntag oder etwas früher oder etwas später besser passt mit dem Beginn des neuen Themas. (Hier im Internet wird es erst mal nicht der Sonntag sein, eher etwas früher … :-) )
Manchmal - zu besonderen Tagen - bitten wir Dich auch, schon etwas früher umzublättern. Das werden wir dann unten am Ende des Beitrags vermerken - an Weihnachten ist es erstmals so weit. Da braucht es eine Sonderseite, nicht wahr?
Für diese Woche wollen wir Dir das Thema der KoVo vorstellen. “Vertrau mir, ich bin da!” heißt es. Und es ist Jesus, der da spricht. Wenn Du die Bibelstelle nachliest - Jesus sagt das erst mal zu seinen Freunden, als die Angst bekommen haben. Und wir dürfen daran glauben, dass er es jedem und jeder von uns sagt: Dir und mir.
Wenn ich Angst habe oder aufgeregt bin: Vertrau mir, ich bin da.
Wenn ich mich freue oder es mir nicht so gut geht: Vertrau mir, ich bin da.
Wenn ich einen guten oder einen schlechten Tag habe: Vertrau mir, ich bin da.
Deswegen gefällt mir dieses Motto sehr gut. Es fasst für mich zusammen, was Kommunionvorbereitung will: Dem Kommunionkind - also Dir - zeigen, dass Jesus Dein Freund ist und für Dich da sein will.
Mit Freundschaft kennst Du Dich doch vermutlich aus. In Deinem Alter hatte ich verschiedene Freundinnen (na ja, als Mädchen waren es halt fast lauter Mädchen, mit denen ich befreundet war): Klassenkameradinnen, die ich gerne nach der Schule noch getroffen habe. Welche, mit denen ich in der Ballett-Stunde viel herumgealbert habe. Die Nachbarstochter, mit der ich abends oft noch was gemacht habe.
Leider kann ich gerade nicht hören, wenn Du aufzählst, welche Freunde/Freundinnen Du hast und was Du mit jeder/jedem von ihnen unternimmst.
Aber spannend wäre das … Mich würde dann auch noch interessieren: Was macht für Dich einen guten Freund, eine gute Freundin aus? Ich fand immer wichtig: Dass wir was miteinander unternehmen können. Dass wir über die gleichen Sachen lachen können. Dass wir uns gut unterhalten können.
Bei manchen Freunden geht das irgendwann wieder auseinander - wir haben nicht mehr so viel miteinander gemacht und uns so “auseinander gelebt”. Das war ok so, weil ich gleichzeitig neue Leute kennen gelernt und neue Freundinnen gewonnen hatte.
Oder bist Du noch mit allen Kindern befreundet, die im Kindergarten Deine Freunde und Freundinnen waren?
Es gibt aber welche, die habe ich nach Jahren wieder getroffen, wir haben miteinander geredet und gemerkt: Wir verstehen uns immer noch! Manche sehe ich nur selten, aber: Wir sind befreundet!
Ich brauche Freunde und Freundinnen für unterschiedliche Dinge - und manche sind genau dafür gut und für das andere nicht ganz so. Also, mit manchen kann ich ganz toll etwas unternehmen und wir haben viel Spaß miteinander. Wenn ich aber etwas wichtiges besprechen möchte, tue ich das lieber mit einem anderen Freund.
Wie ist das nun mit Jesus als Freund?
Es kann nicht genau so sein wie mit meinen anderen Freundinnen und Freunden. Ich kann ihn ja nicht hören, nicht anfassen, er kauft mir nichts - und ich kann ihn nicht zum Essen einladen. Und doch ist Jesus für mich der Wichtigste meiner Freunde. Denn ich weiß, er ist immer in meiner Nähe und liebt mich - er versteht mich und verurteilt mich nicht. Ich brauche ihm nie etwas vorspielen und kann bei ihm immer so sein wie ich bin. Ich kann mich jederzeit mit ihm unterhalten. Und selbst, wenn ich nicht viele Worte mache, versteht er mich.

Was Du tun kannst …
- In der Kinderbibel nachgucken, ob die KoVo-Bibelstelle auch drin ist.
- Malen: Situationen, in denen Jesus bei mir ist.
- Beten: Mich freuen, dass Jesus da ist - und ihm sagen, dass ich auch da bin :-)
- Surfen: Auf Bonifatiuswerk.de nach dem Plakat gucken.
- Überlegen: Was ist mir bei einem Freund, einer Freundin wichtig? Wie möchte ich selbst Freund oder Freundin sein?
- Gespräch: Mit wem mag ich mal über Freundschaft und meine Freunde sprechen? Mit dem KoVo-Paten? Mit meinen Eltern? Mit …?
- Mir was für meine Freunde überlegen: Ein gutes Wort, etwas gemeinsam unternehmen, mich mal melden …
- Collage: Freundschaft
- …
Schreib uns in die Kommentare, was Dir noch einfällt zu diesem Thema!

Die KoVo-Bibelstelle ist zu finden beim Bibleserver: Matthäus 14, 22-33

Admin - 16:32 | Kommentar hinzufügen