Kommunion-Vorbereitung
im Pastoralverbund Warburg

22.12.2020

Maria, die Mutter Jesu

Maria spielt für uns katholische Christen eine bedeutende Rolle. Wir haben ihr sogar einen Monat gewidmet, den Ma[r]i[a]. Im Mai gibt es Maiandachten, in denen mit Maria zusammen, aber auch nach ihrem Vorbild gebetet wird. Viele Menschen bitten Maria um Beistand in ihren Anliegen. Weil sie nun mal die Mutter von Jesus ist, glauben wir, dass sie Jesus, Gott und dem Heiligen Geist sehr nahe steht. Ein ganz altes Gebet ist der “Engel des Herrn”. Es erinnert uns daran, wie der Engel zu Maria kam und ihr sagte, dass sie die Mutter von Jesus wird. Früher und teilweise heute noch, teilte dieses Gebet sogar den Tagesablauf der Menschen ein. Um 6, 12 und 18 Uhr läuteten die Kirchenglocken zum “Engel des Herrn”. Um 6 Uhr startete der Arbeitstag, um 12 Uhr wurde es Zeit zum Mittagessen und um 18 Uhr war es Zeit zum Feierabend machen. Von meiner Patentante Therese, die nun bereits 92 Jahre alt ist, weiß ich, dass sie sich damals wirklich daran orientiert haben. Wenn die Männer auf dem Feld waren und um 12 Uhr die Kirchenglocke hörten, wussten sie, dass es Zeit war nach Hause zu gehen zum Mittagessen.
Das Gebet des “Engel des Herrn” besteht außerdem aus dem “Gegrüßet seist du Maria” Gebet. Vielleicht erinnert ihr euch, dass ich es ganz am Anfang des Kalenders schon erwähnt habe. Beide Gebete füge ich euch hier ein und ich lade euch dazu ein, sie zu beten. Einfach, wann es passt, oder auch um 6, 12 oder 18 Uhr.

Gegrüßet seist du,

Maria, voll der Gnade,
der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen und
gebenedeit ist die Frucht deines Leibes,
Jesus.
Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder
jetzt und in der Stunde unseres Todes.
Amen.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft und sie empfing vom Heiligen Geist.
Gegrüßet seist du Maria…
Maria sprach: Siehe, ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe nach deinem Wort.
Gegrüßet seist du Maria…
Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt.
Gegrüßet seist du Maria…
Bitte für uns, heilige Gottesmutter, dass wir würdig werden der Verheißungen Christi.
Allmächtiger Gott, gieße deine Gnade in unsere Herzen ein.
Durch die Botschaft des Engels
haben wir die Menschenwerdung Christi, deines Sohnes, erkannt.
Lass uns durch sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung gelangen.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.
Amen.

Eine alte Legende erzählt euch, warum es sich im Advent besonders lohnt, etwas Gutes zu tun:
Als Maria fühlte, dass sie schwanger war, also ein Kind unter dem Herzen trug, und wusste, dass es bald auf die Welt kommen wollte, versuchte sie aus den Strahlen der Sterne ein Hemd zu weben. Doch so sehr sie sich auch bemühte, die Strahlen glitten immer wieder auseinander. Maria spürte, dass bald schon die Geburt des Kindes sei. Da ging sie zum Erzengel Gabriel und bat ihn um Hilfe. Gabriel antwortete ihr: “Schau auf die Erde. Dort siehst du Strahlen, die von der Erde hinauf in den Himmel leuchten. Das sind die Strahlen der guten Taten und Gedanken der Menschen. Nimm diese Strahlen und verwebe sie mit den Strahlen der Sterne. dann wird das Hemd zusammenhalten.”
In den dunklen Nächten vor Weihnachten sammelte nun Maria die Strahlen der guten Taten und Gedanken der Menschen und verwebte sie mit den Sternensstrahlen. Die verwebten Strahlen wurden nun zu einem schönen, hellen Hemd. Als das Hemd fertig war, kam die Zeit, wo das Kind, das Maria unter ihrem Herzen trug, zur Welt kommen sollte. In der Heiligen Nacht gebar Maria das Jesuskind.

Was du tun kannst…
Die letzten paar Tage bis Weihnachten stehen nun an. Vielleicht steht euer Baum schon, vielleicht steht auch eure Krippe schon bereit. Wer fehlt in der Krippe noch? Maria, Josef und natürlich Jesus. Wie wäre es, wenn du auf eurer Fensterbank, eurem Fußboden in der Nähe der Krippe, oder an einem anderen geeigneten Ort einen Adventsweg baut. Such doch Maria und Josef schonmal heraus und stell sie auf diesem auf. Tag für Tag gehen sie nun ein Stück weiter und auch du kannst sie auf den letzten Tagen besonders begleiten. Gemeinsam mit deinen Eltern und Geschwistern könnt ihr euch abends vorm Schlafengehen am Adventsweg treffen und erzählen, was euch heute gut gelungen ist und was ihr besser machen wollt.

Admin - 11:27 | Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.