Kommunion-Vorbereitung
im Pastoralverbund Warburg

22.04.2021

Es geht weiter …

Die Erstkommunion ist der Abschluss der Kommunionvorbereitung. Klar, einen Vorbereitung für das erste Mal braucht es nun nicht mehr. Und da darf nun auch manches zum Abschluss kommen: Dinge, die eng „nur“ zur Vorbereitung dienten, können nun weggepackt werden. Eigentlich auch – hm, naja, - dieser Kalender. Eigentlich sag ich deswegen, weil wir ja noch ein paar Wochen vorbereitet haben. Bis Pfingsten wollen wir Dir weiterhin Woche für Woche begegnen. Denn wir haben Dich ja auf einen Anfang hin vorbereitet – und bis Du gut selbständig weiter machen kannst, sind wir gerne für Dich da. Wenn man etwas ein erstes Mal tut, steckt ja schon mit drin: Da gibt es noch ein zweites, ein drittes, … ein hundertstes … ein x. Mal.
Du kannst nach Deiner Erstkommunion jedes Mal und an jedem Ort, wo die Kommunion ausgeteilt wird, sie auch empfangen. Du musst nicht – es ist ein Angebot und eine Einladung. Aber wann immer und wo immer Du die Messe mitfeierst, kannst Du auch die Kommunion empfangen. Und wenn Du eine Wort-Gottes-Feier (wir haben z.B. in Daseburg, Dössel, Hohenwepel, Menne und Rimbeck regelmäßig Wort-Gottes-Feiern, wo – auf jeden Fall außerhalb der Corona-Zeit – die Kommunion ausgeteilt wird) mitfeierst, in der die Kommunion ausgeteilt wird, kannst Du sie empfangen.
Und all das andere, über das wir gesprochen haben – es gilt ja weiter! Die Kommunionvorbereitung ist ja eine Gelegenheit, um im Glauben zu wachsen. Du kannst mehr erfahren. Du kannst verstehen, warum manches so gemacht wird. Du kannst neugierig werden und fragen. Das alles bleibt ja.
Und wenn in dieser Zeit Deine Freundschaft mit Jesus gewachsen ist: Auch diese Freundschaft bleibt Dir ja! Jesus möchte ja weiterhin für Dich da sein und Dich begleiten. Vielleicht magst Du ja einen Platz in Deinem Zimmer – ein Regalbrett oder ein Tischchen, eine Fläche auf einem Schrank oder eine Zimmerecke oder … - als Jesusort herrichten. Mit einem Kreuz, einem Bild, einer Bibel, einer Spruchkarte, einer Blume, … was immer Dir gefällt und für Dich mit Deiner Freundschaft mit Jesus zu tun hat. Nicht alles von dem, was ich aufgezählt habe – und vielleicht noch etwas, was mir gerade im Schreiben nicht eingefallen ist. Wichtig ist, dass der Ort Dir gefällt und Dich einlädt, Deine Freundschaft mit Jesus zu pflegen. Das kannst Du natürlich auch immer und überall tun – aber ich habe mir immer gerne so eine „Gebetsecke“ eingerichtet.
Dein Jesusort darf (und muss …) sich auch verändern. Du findest ein neues, schönes Bild, Du verschenkst etwas, was lange dort gelegen hat – oder räumst es weg, weil es nicht mehr dort hin passt. Du veränderst Dich mit der Zeit – da verändert sich so ein Ort natürlich auch.
Ich wünsche Dir, dass Du Deine Art und Weise findest, die Freundschaft mit Jesus zu leben – und dass sie Dir mindestens genau so gut tut, wie sie mir in meinem Leben immer wieder getan hat.

Was Du tun kannst …
- Nachdenken: Was war schön? Was hat mir gut getan? Was möchte ich auch in meinem Alltag nach der Kommunionvorbereitung haben? Was lasse ich gerne zurück?
- Uns eine Rückmeldung geben, was Dir gefehlt hat, was Du schön fandest, was wir ändern könnten und was wir beibehalten sollten.
- Deinen Jesusort gestalten.
- Etwas für den Jesusort gestalten: Ein Kreuz basteln, ein Bild malen, ein Bild suchen und ausdrucken, ein Symbol basteln …
- …

Admin - 20:40 | Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.

Um automatisierten Spam zu reduzieren, ist diese Funktion mit einem Captcha geschützt.

Dazu müssen Inhalte des Drittanbieters Google geladen und Cookies gespeichert werden.